Einführung in das Social Media Marketing

    5 Minuten

Sie haben sicherlich von Social Media/Sozialen Medien oder sogar Social Media Marketing gehört. Wahrscheinlich nutzen Sie schon Facebook oder eine Anwendung wie Whatsapp, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Aber – Social Media kann viel wirkungsvoller genutzt werden, vor allem für kleinere Firmen oder Marken.

Es kann sein, dass Sie schon gelesen haben, was für eine großartige Lösung zur Kundenbindung es sein kann. Dies kann auch wirklich so sein, allerdings ist es keine magische Universallösung. In Wirklichkeit ist Social Media ein sehr weitreichender Begriff, der eine große Anzahl an Lösungen, Plattformen und Leistungen umfasst.   Die wirkliche Kunst liegt darin wie Sie Social Media nutzen und darauf basiert auch der Erfolg Ihrer Marketing-Aktionen – und Kampagnen. Schauen wir uns also mal eine Reihe von wichtigen Faktoren zusammen an, bevor wir uns hineinstürzen.

Was versteht man unter Social Media Marketing?

Als Social Media Marketing bezeichnet man die Nutzung jeglicher Social Media Plattformen, mit dem Ziel Ihre Firma oder Ihre Marke zu bewerben. Dies umfasst das werbetechnische “social sharing” (Teilen) von Bildern, Inhalten und Videos. Twitter beispielsweise ist ein Social Media Plattform, auf welcher Nutzer Kurznachrichten oder Beiträge mit anderen teilen können. Facebook hingegen ist eine vollständige Social Media Plattform, welche es ermöglicht Beiträge oder Fotos zu teilen, Zusagen an Veranstaltungen zu erteilen und eine Reihe an anderen Aktivitäten auszuüben.  LinkedIn und Xing wiederum zielen darauf ab, professionelle und geschäftliche Kontakte zu machen. Und hier handelt es sich gerade mal um vier von den hunderten an  Sozialen Netzwerken, die es gibt!

Search Engine Optimisation v Social Media Marketing

Man hat nie genug Zeit, wenn man ein Kleingewerbe betreibt oder selbständig ist. Welche Marketingmöglichkeiten sind am besten für Sie? Search Engine Optimisation (SEO) oder Social Media Marketing? In Wirklichkeit sind diese beiden Methoden eng miteinander verwandt und die eine hat Auswirkungen auf die andere. Social Media Marketing ist selbst dann wichtig, wenn Sie keine eigene Webseite besitzen. Und indem Sie SEO auf Ihren Social Media Kanälen betreiben können Sie eine größere Anzahl an potenziellen Kunden über Suchmaschinen zu ihrem Profil führen.

Social Media Marketing hat Auswirkungen auf Suchmaschinen, und kann so Ihr SEO beeinflussen. Social Media kann oft zum Entdecken neuer Inhalte, wie aktuellen Nachrichten führen und dieses “Entdecken” ist eine wichtige Suchaktivität.  Manchmal kann Google auch tatsächlich Tweets in den für beliebte Suchbegriffe angezeigten Resultaten hinzufügen.  Social Media kann auch dabei behilflich sein, Links aufzubauen, die dann wiederum Ihren Bemühungen was SEO angeht zugute kommen.  Viele Menschen nutzen auch die Suchmöglichkeiten auf Social Media Seiten, um Social Media Inhalte zu finden.  Social Connections (Kontakte) können ebenso Einfluss auf die Relevanz von einigen Suchergebnissen nehmen, entweder innerhalb eines Social Media Netzwerkes oder in einer “Mainstream”- Suchmaschine. Es ist also am besten, diese beiden Marketingmöglichkeiten als Teil einer übergeordneten Marketingstrategie zu nutzen.

Kennen Sie Ihre Zielgruppen

Wenn es Ihnen so geht wir unserer Digitalen Marketing Agentur und Ihr Gewerbe nicht in einer Großstadt angesiedelt ist, fragen Sie sich vielleicht, ob es überhaupt genug einheimische Nutzer von Social Media gibt, damit sich eine Social Media Marketing Kampagne lohnt.  Vielleicht handelt es sich bei Ihrem Geschäft um eine Marktnische mit einer sehr spezifischen Zielgruppe. Oder Sie befinden sich in einem Land wie Deutschland, in dem Social Media nicht ganz so weit verbreitet ist wie in den USA oder Großbritannien.

Dennoch trifft es immer noch zu , dass das Internet und Social Media Ihnen kostengünstigen Zugriff auf ein globales Publikum bieten kann. Und das bedeutet auch einen Absatzmarkt in Ihrem direkten Umkreis! Allerdings sind Ihre Kampagnen um ein vieles effektiver und einfacher umzusetzen, wenn Sie vorausplanen. Einer der Gründe, warum es so viele Social Media Plattformen gibt ist, dass unterschiedliche Nutzer an verschiedenen Standorten andere Vorlieben haben.   Also: erkunden Sie, wer Ihre Zielgruppen sind, und wählen Sie dann die entsprechende(n) Plattform(en), die dieser demografischen Auswahl in Ihrer Region dienen. Linked-In ist beispielsweise die beliebteste Webseite für geschäftliche Kontakte in den USA und Großbritannien. In Deutschland hingegen ist Xing viel populärer.

Jedoch ist der Standort nicht der einzige Faktor, um den man sich Gedanken machen sollte. Nachforschungen von  PEW Research haben ergeben, dass 59% aller Instagram-Nutzer zwischen 18 und 29 Jahren alt sind, während bei Twitter diese Altersgruppe nur  36% entspricht. Entsprechende Zahlen für 50- bis 64-jährige hingegen bleiben bei Instagram, LinkedIn und Twitter konstant bei 20-24%. Pinterest ist der einzige Service bei dem Frauen weitaus die Mehrheit der Nutzer darstellen. Es ist also offensichtlich, wie wichtig es ist zu wissen, wem man seine Marke näher bringen will. Das Alter, der Standort und das Geschlecht dieser Zielgruppen sind alle entscheidend. Stellen Sie also Ihre eigenen Nachforschungen an, bevor Sie die Plattformen für Ihre Marketingkampagnen auswählen.

Predigen Sie nicht

Oftmals versuchen sich im Bereich des Marketing Unerfahrene an Facebook oder Twitter, um für ihr Gewerbe zu werben. Anfänglich senden sie dann Beiträge darüber, wie großartig ihre Firma/ ihr Produkt / ihre Marke ist, und dies wird dann nur von einigen wenigen gelesen und erhält wenige, oder auch gar keine, “Gefällt mir”-Rückmeldungen.

Sie wundern sich dann, warum niemandem ihre Seite gefällt oder ihr niemand folgt, und warum sie sowenig Interesse oder Rückmeldungen erhalten.  Nach einiger Zeit  werden die Beiträge dann seltener, und sie strengen sich weniger an – bis die Seite schließlich dann veraltet und vernachlässigt aussieht. Letztendlich sieht das dann nicht gut aus für die Marke. Jegliche Besucher sehen dann eine traurige und ungeliebt aussehende Seite und dementsprechend wird dieser Eindruck auf die Firma oder Marke übertragen.

Dies geschieht meistens, weil der Vermarkter wenig Aufwand für die Kampagne betreibt, aber trotzdem erwartet, dass sich andere dafür begeistern. In Wahrheit sind unsere Kunden natürlich nicht dumm. Sie werden uns und unsere Produkte nicht lieben, nur weil wir sie dazu anhalten. Sie benötigen hierfür einen Grund und sie wollen nicht gesagt bekommen, was sie tun sollen. Aber sie möchten auch wissen, dass wir sie und ihr Interesse an unserer Firma schätzen. Sie sind eben auch nur Menschen!

Denken Sie also gründlich darüber nach, was für Beiträge Sie posten. Haben Sie einen guten Grund für jeden Beitrag. Vor allem geben Sie Ihren Fans einen Anlass, Ihren Beitrag zu mögen. Wenn Sie dies alles einhalten, wird Ihre Fangemeinde organisch wachsen. Und somit wird sich auch der Austausch mit Ihren neu gefundenen Kunden auf ganz natürliche Weise verbessern. Spielen Sie Ihre Karten richtig und letztendlich werden einige davon zu Markenbotschaftern werden.  Diese Markenbotschafter verbreiten und teilen Ihre Inhalte kostenlos an ihre Freunde, Familien und noch weiter!

Schlechtes Social Media = Schlechte Marke

Es ist so leicht, bei Social Media etwas falsch zu machen, und sogar große Unternehmen machen manchmal gravierende Fehler. In gewisser Hinsicht ist also kein Social Media Marketing besser als schlecht gemachtes Social Media. Egal, ob es eine ungeliebte Webseite oder ein gesellschaftlicher Fehltritt ist, Sie müssen sich einfach gut überlegen, was Sie posten. Hierfür kann man eine Strategie entwickeln…

Nächste Schritte

Folgen Sie den restlichen Beiträgen dieser Reihe, für noch mehr Informationen und Hinweise, wie man das beste aus einer Social Media Kampagne herausholen kann. Sollten Sie in der Zwischenzeit Unterstützung bei Ihrem  Social Media Marketing benötigen, rufen Sie uns einfach in der Code Clinic an.

Oh, und vergessen Sie nicht, unserer Facebook Page zu folgen!

Wenn Sie Fragen über Social Media Marketing haben, oder gerne einen Beitrag leisten wollen, hinterlassen Sie unten einfach einen Kommentar.

Alke Healey on EmailAlke Healey on FacebookAlke Healey on Linkedin
Alke Healey
[Account Manager]
Alke ist bringt langjährige Erfahrung im Projektmanagement und Kundenverkehr und kümmert sich um die Umsetzung unserer Arbeitsabläufe, damit unsere Kunden stets gut informiert und Projekte zeit- und budgetgerecht geliefert werden. Als ausgebildete Trainerin ist sie auch für unsere Workshops und Schulungen zuständigm, so dass unsere Kunden ihre Webseite, Software und Marketingkampagnen bestmöglich nutzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.